9 Gedanken zu „Boléro – Maurice Ravel“

  1. Hallo Sebastian,
    ja, ein wirklich wunderbares Orchester, was du uns da präsentierst und auch ein sehr schönes Stück aber unheimlich lang ….
    Ich staune immer wieder, was du uns alles bietest. Deine Vielseitigkeit ist einfach sagenhaft …

    Vielen Dank dafür !

    Liebe Grüße Ingrid

  2. Hallo Sebastian,

    der Song ist ja wirklich der Hammer, … ist der Wahnsinn. Da steigt der Puls. *ggg*

    Da kann ich nur sagen, das sind mehr als 5 Däumchen. 🙂 Sagenhaft. Ob wir den so jemals hinbekommen? Und lang, lang … aber einfach wunderschön anzuhören. *träum*

    Verrätst du, wie lange du an dem Song gearbeitet hast? Wieviel Instrumente hast du integriert?

    Ich höre ihn gerade im Loop. 🙂

    Liebe Grüße
    Kerstin

    1. Hallo Kerstin,
      ja, den Bolero werdet ihr sehr gut hinbekommen. Ich habe ihn extra leicht arrangiert. Gut er hat trotzdem natürlich noch seine Schwierigkeiten in sich. Aber man kann ihn durchaus meistern.

      Oh je … wie lange bin ich am Bolero insgesamt gesessen … hm??? Ich kann es nur so sagen, ca. 3 Monate immer wieder mal eine Nacht.

      Du schreibst „Da steigt der Puls.“ – Ich weiß nicht, ob euch das bekannt ist, aber viele Menschen behaupten, Ravel hätte mit seinem Bolero einen Liebesakt beschrieben und wohl auch beim Komponieren vor Augen gehabt. Hört nochmal rein *ggg*. Es wird auch gemunkelt, dass der Bolero von Ravel in nicht wenigen Schlafzimmern abspielbereit im CD-Player steckt. *lach*
      Ganz besonders interessant erscheint der Schluss des Boleros in diesem Zusammenhang. Den habe ich allerdings bei YouTube ausgeblendet. Auf dem VPB und HPB ist er dann aber logischer Weise mit drauf.

      So, nun ist aber genug. *grins*

      Liebe Grüße
      Sebastian

    2. Ach ja, wie viele Instrumente dort integriert sind. Nun, ich hatte so etwas über 40 Spuren beieinander, als er dann fertig war. Die Hörner, Trompeten, Posaunen, Streicher, Oboen, Klarinetten usw. spielen ja alle verschiedene Stimmen. Ich habe ihn ziemlich original eingespielt, also mit der Besetzung eines großen Sinfonie-Orchesters + Lyra.

      Liebe Grüße
      Sebastian

  3. Hallo Sebastian,

    kann mich Elke nur anschließen, der Song ist der Wahnsinn!!!!
    Höre ihn mir grade nochmal an und versuche alle Instrumente
    rauszuhören…genial.
    Was ich besonders schön finde ist das der Song stetik lauter wird und dadurch an Kraft und Stärke gewinnt.
    Gänsehaut pur, danke für diesen Klassiker!!!!

    Liebe Grüße
    Silke

  4. Hallo Sebastian
    ein grosses Werk…..von dem ich Respekt habe.
    Aber da sieht man was der T5 im stande ist zu leisten wenn man es denn kann.
    Wie Elke schon schrieb „Da bleibt einem die Spucke weg“.
    Im moment lehne ich mich zurück und geniesse…….

    LG
    Hans

  5. Hallo Sebastian,

    die Hintergrundgeschichte kannte ich noch nicht, jetzt ist alles klar. *ggg* Klingt schon sehr verführerisch der Song, er strahlt eine ganz besondere Atmosphäre aus.

    40 Spuren noch im Überblick behalten ist bestimmt eine Herausforderung.

    Also aufs Ende des Songs bin ich ja gespannt, was uns da erwartet. 🙂 Ich gehe mal shoppen, sonst kann ich es ja nicht hören. *ggg*

    Liebe Grüße
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar