Fragen zum Semi-Profi-Lehrgang

Hallo, liebe Schüler,

immer wieder werden Fragen zum Semi-Profi-Lehrgang (SPL) an mich gerichtet, die ich ein wenig zusammengefasst habe und hier für euch alle beantworten möchte.

  1. Frage: Wann kann man in den SPL eintreten?
    Wenn du mindestens 10 Songs aus dem MHL richtig gut spielen kannst.
  2. Frage: Wie und wo melde ich mich an? Wie sehen die Bedingungen für eine Teilnahme am SPL aus?
    Das kannst du auf dieser Seite im Help-Center nachlesen.
  3. Frage: Was für ein Instrument brauche ich für den SPL?
    Du solltest auf jeden Fall ein gutes Keyboard haben, das auf jeden Fall einen Sequenzer mit 16 Spuren hat. Es sollte kein „Homekeyboard“ sein, sondern ein „Entertainer-Keyboard“ oder eben ein entsprechend gutes E-Piano, das dem Niveau eines Entertainer-Keyboards entspricht.
  4. Frage: Ist der SPL für Hobby-Keyboarder überhaupt sinnvoll?
    Aber klar doch. Ein Hobby lebt doch gerade davon, dass man immer wieder neue Dinge entdeckt.
    Im SPL geht es weniger darum, neue Songs zu erlernen. Klar, das ein oder andere Schmankerl ist schon immer wieder enthalten, wie zum Beispiel „Eye of the tiger“ (Rocky) oder „Yakety Sax“ oder „Wild Cat Blues“ oder „Tico Tico“ oder „Zirkus Renz“ usw.
    Selbst wenn man solche Bravour-Stücke nicht perfekt spielen kann, machen sie unendlich Freude, weil sie eben eine Herausforderung sind, die Spaß macht. Und im SPL lerne ich euch dann auch solche Dinge, wie man so einen abartig schweren Song vereinfachen kann, dass man ihn dann doch spielen kann. 🙂
    Doch im SPL geht es insgesamt betrachtet viel mehr darum, wie man aus seinem Keyboard einfach mehr rausholen kann. Wir Profis benutzen ein Keyboard völlig anders, als es Hobby-Musikanten tun. Diese Tricks und Fertigkeiten zeige ich dir im SPL. Und wenn du davon nur jeden zehnten Trick anwenden kannst, kannst du diese Tricks bei jedem Song deines persönlichen Repertoires anwenden. Glaube mir … das reicht aus, um deine Zuhörer zum Staunen zu bringen. Und noch sehr viel wichtiger … das reicht vollkommen aus, um selbst unendlich viel Freude beim Keys spielen zu haben.
  5. Frage: Wie schwer ist der SPL? – Schaffe ich das überhaupt?
    Der SPL ist schwieriger als der MHL. Im SPL musst du sehr viel Eigeninitiative und Freude an der Sache mitbringen, das ist mal sehr wichtig. Im SPL lernt man auch sehr viele technische Dinge, wie zum Beispiel die Einrichtung des eigenen Tonstudios zum Nulltarif. In diesem Zusammenhang besprechen wir zum Beispiel alle gängigen und wichtigen Effekte bis ins Detail, wie zum Beispiel Equalizer, Hall, Kompressor, Delay usw.  Selbst wenn dir ein Song des SPL mal zu schwierig ist, kannst du diesen überspringen oder auf später verschieben und diese technischen Dinge lernen, die du dann auch 1:1 bei jedem Song des MHL anwenden kannst.
    Du lernst im SPL, wie man ein HPB komplett selbst erstellt. Das geht bis dahin, dass du wirklich jeden Ton und jedes Schlagzeuginstrument selbst einspielst. Auf dem Weg dahin, lernen wir jedoch auch viele Tricks, wie man Styles abändert und viele andere Dinge mehr, die es dir dann erlauben, ein HPB sehr einfach in Verbindung mit dem Arranger zu erstellen.
    Selbst wenn du nicht jede Lektion des SPL schaffst, wirst du viele Dinge lernen, die du auf jeden Fall anwenden kannst. Selbst wenn du nur 10% der SPL-Lektionen wirklich gut erlernst, wird das zur Folge haben, dass sich dein Keys spielen enorm verbessern wird und von der Masse abheben wird.
    Ich kann euch nur raten … traut euch an den SPL. 🙂

Sofern ihr noch weitere Fragen zum SPL habt, könnt ihr mir diese gerne in einem Kommentar stellen.

Liebe Grüße
Euer Sebastian

www.keyboard-lehrgang.com

Schreibe einen Kommentar